10.09.2005 Dissen, Stadtfest

Der Stachel aus Eupen sitzt noch tief, aber heute geht’s nach Dissen und das ist eine gute Adresse für uns. Das wissen wir noch vom letzten Mal vor vier Jahren. Es ist quasi ein Heimspiel, da die Fahrt nicht weit ist. Ein bisschen Wehmut schwingt hier allerdings auch bei jedem von uns mit, denn mit dem Gig auf dem Stadtfest in Dissen geht für uns die Open Air Saison 2005 definitiv zu Ende.

Einen Tourbus gibt es diesmal nicht, denn unsere Anlage findet den kurzen Weg in einem großen Anhänger gezogen und beladen von Arnold in das gemütlich anmutende Dissen auf den Rathausplatz. Ich hole um 18:30 Uhr den Marco ab und fahre mit ihm los. Kurz nach unserer Ankunft treffen wir dann den Rest der Band. Heute haben wir wieder Verstärkung durch Antje an der Geige. Auch Ralf alias Jolly Death ist inzwischen aus dem Urlaub zurück und wird heute wieder Fackeln und Sense schwingen.

Wir spielen heute um 22:30 Uhr und haben bis dahin noch etwas Zeit, uns um unser Wohl zu kümmern. Das machen wir ausgiebig am Stand eines Marokkaners, der uns allerlei kulinarische Köstlichkeiten auftischt.

Dann wird hinter der Bühne schon mal eifrig vorbereitet. Was uns in der letzten Woche versagt blieb – hier gibt es sie, die Bühnenhelfer und sie helfen hier so gerne, dass ihnen von hieraus noch mal ein extra Dank gebührt. So geht der Umbau zügig von statten. Zwischendurch werden wir Zeugen einer Pyroeinlage der besonderen Art. Ein Starkstromkabel, dass an den Treppen des Rathauses direkt vor Karins Merchstand liegt, löst sich zuerst in Rauch und dann in Flammen auf. Diese werden begleitet von lustigen Explosionen, bis ein fleißiger Helfer diesem Treiben mit Hilfe eines Feuerlöschers ein Ende bereitet. Richtig so, denn Pyros sind heute Cromdalesache.

Dann läuft auch schon das Intro und Jolly Death betritt die Bühne. Er wird mit einer Euphorie empfangen, die wir nur selten erleben durften. Wir schleichen im dichten Nebel hinterher und los geht’s. Vor der Bühne ist die Hölle los. Zwei Sicherheitsexperten passen auf, dass die Fans unseren Pyros beim ersten Stück „Claymore“ nicht zu nahe kommen. Vielen Dank dafür. Es macht so richtig Spaß heute und die Bestätigung, dass Eupen nicht alles ist, haben wir dem wunderbaren Publikum in Dissen zu verdanken.

Noch eine Bestätigung gibt es heute: OLGA LEBT. Sie war persönlich vor Ort, wir haben sie gesehen, alle haben sie gesehen. Als wir das Stück im Zugabenteil spielen, klettert sie auf die Bühne und tanzt vor meiner Nase. Zwischendurch ertappe ich mich bei der Frage, ob ich ihr einen Tisch hätten hinstellen sollen. Ich gebe ja zu, während des Stückes mehrmals in die Grütze gegriffen zu haben (so heißt das, wenn man sich verspielt). Dann werden noch ein bis zwei Geburtstage eingeleitet, denn es ist Mitternacht. So geht ein schöner Gig zu Ende. Am Merchstand entsteht noch eine kleine Feier mit unseren Fans. Irgendwie will keiner so recht nach Hause.

Schön war sie, die Open Air Saison und in Dissen wurde uns ein wahrhaft grandioses Finale beschert. Vielen Dank allen, die uns diesen Sommer unterstützt haben. Ein ganz besonderes Danke an unsere Crew: an Karin, Ralf, Colin, Antje, Rick und Midge!!! Vor allem aber ein dickes Dankeschön an unsere großartigen Fans, ohne die das ganze nichts wäre !!!!!

Wir sehen uns wieder - demnächst erst mal wieder mit Dach drüber und nächstes Jahr bei hoffentlich mehr Sonnenschein wieder draußen.

Peter