04.08.2006 Vechta, Staatsforsten Open Air

Liebes Tourtagebuch,

darauf habe ich mich wirklich gefreut. Wieder beim Staatsforsten zu sein. Ich hatte mir schönes Wetter gewünscht, weil das supernette Veranstalter Team es wirklich verdient hat. Im letzten Jahr waren wir dort ja im Schlamm versunken und die nur wenigen Besucher hatten nicht gereicht, um das Festival zu finanzieren. Es hatte viele Benefiz Veranstaltungen gegeben wie z. B. am 7.1 06 in Cloppenburg, wo wir ja auch mitgewirkt hatten.

Heute regnet es aber nicht und so fahren wir um 16:30 in Bielefeld los. Es ist ja nicht so weit und so kommen wir gegen 19 Uhr auf dem Gelände an. Auch hier gibt es inzwischen eine Menge guter Freude. Der Thomas ist da, die Rita ist da, da kann eigentlich nichts mehr schief gehen. Wir machen es uns erst mal gemütlich, für mich heißt das: ich esse was!

Das Bier ist heute auch so lecker und ich muss doch sehr aufpassen, dass es nicht zu viel wird. Rita hat auch wieder Schokolade besorgt, sodass der Nachtisch auch noch üppig ausfällt. Ich verschiebe also weitere Ess-Attacken auf nach dem Gig. Man will ja nicht unangenehm auffallen.

Wie das auf Festivals immer so ist: Kurze Umbaupause und direkt loslegen. Bein Anschließen der Pyros darf ich endlich mal erleben, wie ein Theaterblitz aus der Nähe betrachtet aussieht. Ich fühle mich wie bei einem missglückten Experiment mit dem Chemiebaukasten, nur das Mama diesmal nicht schimpft. Der helle Punkt vor den Augen hat mir aber noch eine viertel Stunde heimgeleuchtet.

Wir spielen hier vor einem tollen Publikum und vor der Bühne ist so richtig Party. Es ist inzwischen dunkel und die grauen Gewitterwolken sind wie durch ein Wunder verschwunden, ohne das es feucht geworden ist. Midge mixt heute mit einem mächtigen Wums. So macht es Spaß. Ich liebe das vibrieren des Bühnenbodens. Wir spielen noch zwei Zugaben und dann geht dieser schöne Gig zu Ende.

Das Abbauen macht wie immer keinen Spaß, geht aber schnell vorbei, denn die nächste Band scharrt schon mit den Hufen. Also rasch die Sachen verstaut und ab zum Buffet, den Nachtisch einfahren. Muss doch weg das Zeug. Ich kann ja Rita nicht enttäuschen. Leider müssen wir heute Abend hier wieder weg und nach Hause fahren, wenn’s auch diesmal richtig schwer fällt.

Ich freue mich für das Orgateam, dass das Wetter diesmal mitgespielt hat und hoffe, der Samstag war ebenso gut. Wir sehen uns wieder .......

Seid bedankt!!

Peter