21.01.2006 Bielefeld, Street Beat Festival

Um 18 Uhr trage ich mein Fahrrad aus dem Keller und fahre los. Der Weg zum Forum geht fast durchweg bergauf aber ich komme 10 Minuten später wohlbehalten und vor allem trocken dort an. Vor dem Bühneneingang treffe ich schon mal Arnold und Marco. Arnold hat unser Equipment in seinen Wohnmobil und aus der offenen Tür kommt uns ein mächtiger Schalldruck vom Soundcheck von Fracture Inc. entgegen.

Das sind Gitarrenwände, alter Schwede. Midge ist heute mal Veranstalter des Ganzen, denn Street Beat ist Midge und umgekehrt. Wir spielen heute als letzte von 5 Bands, sind aber schon so früh da, weil wir unsere Deko schon mal vorab auf die Bühne bringen wollen. Das spart Zeit beim Umbau. Nach dem Soundcheck der ersten Band erledigen wir das unter der regen Mithilfe von Thomas´ Familienclan, der eigens für unser Gastspiel aus dem verschneiten Sauerland angereist ist.

Dann ist erst mal abhängen angesagt. Dieses wird jedoch durch das 5 Sterne Catering von Sarah zu einer wahren Freude. Alle Achtung, das muss mächtig viel arbeit gewesen sein. So kann man das rege Treiben im Backstage so richtig genießen. Wir fletzen uns also in lederartigen Sofagarnituren und harren der Dinge, die da kommen sollen. Von der Bühne kommt heute mächtig Druck, der sich jedoch mit meinen Ohrstöpseln problemlos auf die normale Lautstärke absenken lässt.

Warum sieht unser Merchstand eigentlich immer so nett aus? Da hatte doch Karin mal wieder ihre Finger im Spiel sehr schön. Heute ist ja Heimspiel, und somit sind nicht nur unsere Fans, die mal wieder weite Wege gefahren sind da, sondern auch viele Freunde und Bekannte aus der Heimat. Und so feiern wir mit allen kurz nach Mitternacht ein schicke Party. Die Müdigkeit, die sich noch vor kurzem breit gemacht hatte, ist wie weggeblasen. Die Pyros hinter uns auf der Bühne kommen heute mächtig. Es wurde so heiß, dass ich glaube, dass Thomas und ich uns in Zukunft vielleicht nie mehr Enthaarungscreme für die Beine kaufen müssen.... Nach zwei Zugabenblöcken verlassen wir erschöpft und total durchgeschwitzt die Bühne. Fast hätten wir den jungen Mann umgerannt, der uns mit einem Tablett Jägermeister in Empfang nimmt. So ist es hier im Forum der Brauch. Lecker- und so schön kühl. Der Abbau zieht sich heute mächtig in die Länge und als dann schon zu sehr später Stunde endlich der Aufbruch nach Hause angesagt ist stelle ich fest, dass es trotz 10 Minuten Heimweg mit dem Fahrrad auch nicht früher geworden ist als sonst.

Kurz vor Ankunft im trauten Heim wird die rauschen Abfahrt noch durch eine Polizeikontrolle auf Schritttempo verlangsamt. Einige Junge Männer waren von 4 Streifenwagen bei einer vermeintlichen Tat gestellt worden und beteuerten lautstark ihre Unschuld.

Bloß weg hier. Ich war es nämlich auch nicht.

Peter