14.05.2005 Hannover, Feuerwerksfestival

Heute geht's nach Hannover. Wir werden zum Auftakt der inoffiziellen Weltmeisterschaft der Feuerwerker spielen und freuen uns wahnsinnig , nach der anstrengenden Studiozeit wieder auf die Bühne zu kommen. Die Fahrt geht schnell – es sind ja nur 100 km. Die Herrenhäuser Gärten sind schnell gefunden, und nach dem herzlichen Empfang folgen wir der PA- Crew durch ein Labyrinth aus Hecken und Zäunen zur Bühne. Diesmal steht das Publikum höher als die Band, aber wenn es ein Gutes ist, lassen wir uns das gerne gefallen. Der Mischer wird heute neben uns stehen. Das ist ungewöhnlich, weil Midge so nicht hören kann, was da vorne aus den Boxen rauskommt. Wir haben da aber das Vertrauen, dass es das schon hinbekommen wird. Es wird noch rasch ein Schlagzeugpodest errichtet und der Aufbau kann beginnen. Soundcheck – kein Problem, es klingt gut.

Stagetime ist 19:30 Uhr. Wir beginnen pünktlich und die ersten Klänge locken massenweise Zuschauer vor die Bühne. Die Stimmung wird schnell richtig gut und schon während des Konzertes wird unser Merchandise - Stand heftig frequentiert. Ausrechnet in der Zeit, als Karin mal für kleine Königstigerinnen musste und Ralf alias „Jolly Death“ sie am Merchstand vertritt, wird der Stand regelrecht gestürmt. Ich verspüre das dringende Bedürfnis zu helfen, aber besinne mich doch lieber sofort wieder auf meine Rolle als Bassist. Doch auch ein so schöner Gig geht mal zu Ende (Hannoveraner - Ihr könnt echt gut singen !!). Daran ändert auch unser Zugabenteil, den wir noch ausgiebig zelebrieren, nichts. Unzählige CD dürfen wir dann signieren – ein Zeichen, dass es für alle schön war. Für uns jedenfalls war es das ganz sicher. Natürlich lassen wir uns das anschließende Feuerwerk nicht entgehen. Ich kann nur sagen gigantisch und schwindelerregend (oder war das mit dem schwindelig vielleicht doch nur ein Schluck Bier zuviel ? ). Waaaahnsinn.

Peter