20.05.2009 Hunteburg, Hunteburger Open Air

Liebes Tourtagebuch,

es gab in meinem Leben bisher viele Gründe einen Ort wie Hunteburg niemals kennen zu lernen. Die beiden wichtigsten davon seinen hier kurz erwähnt. Der erste ist, dass mir bis vor gar nicht so langer Zeit niemand erzählt hat, dass es Hunteburg überhaupt gibt. Der zweite ist, dass ich es bisher nie bewusst bei sicherlich manchmal zu flüchtigen Blicken auf Landkarten zufällig entdeckt habe. Den Vorwurf, ich hätte in der Schule im Heimatkundeuntersicht besser aufpassen sollen, lasse ich hier nicht gelten. Da kam Hunteburg definitiv nie vor. Das es ein Flüsschen Namens Hunte geben soll war mir durchaus geläufig, aber weiß der Fisch wo der sich sein Bett gesucht hat.

Kommen wir nun zu den Gründen warum ich nicht verhindern konnte, dieses wirklich nette Fleckchen Erde doch noch mal zu sehen. Der erste ist Guido unser neuer Drummer. Welch ein Zufall, der lebt in Hunteburg. Der Zweite ist das alljährlich stattfindende Hunteburg Open Air und hier sind wir heute zu Gast. Dieses Festival ist wieder eines von denen, das mit viel Herzblut und Liebe gemacht wird. Da merkt man immer sofort und auch hier sind alle sehr nett und bemüht etwas Tolles auf die Beine zu stellen. Auf der Internetseite des Festivals habe ich vorher dieses gelesen: "Da dieses Jahr im Finale des UEFA-Pokals eine deutsche Mannschaft steht, braucht Ihr euch nicht zwischen Open Air und Fußball entscheiden: Wir zeigen euch das Finale "Schachtjor Donezk gegen SV Werder Bremen" aus Istanbul live ab 20:45 Uhr".

Donnerwetter, die denken an alles, nicht das wir zu Hause geblieben wären, um dieses Spiel zu sehen. Eigentlich will meine schwarz/weiß/blaue Seele gerade keine Siegesposen von anderen sehen, denn über meiner Heimatstadt kreist gerade ein Gespenst und das heißt "Abstiegsangst". Als ich beim Soundcheck den Fernseher neben meiner Monitorbox erblicke, sehne ich mich spontan nach einem Ohrensessel und Kartoffelchips. Danach haben wir erst mal viel Zeit. Einige von verbringen diese an Kicker, Ich verbringe die Zeit mit ........

Da die Schröders heute nicht so spät spielen wollen, wird noch ein wenig an der Programmfolge gefeilt. Ich glaube die wollten beim Spielen die zweite Halbzeit sehen

Zwischenzeitlich bauen Karin und Elke noch den schönsten aller Merchstände auf um die Hunteburger mit unseren CDs uns T-Shirts versorgen zu können. Ehrlich, auf diese Crew können wir wahrlich stolz sein.

Als wir gegen 22:30 Uhr die Bühne betreten, ist der Ballzauber beendet. Leider haben die Bremer diese Partie in der Verlängerung verloren. Nun dürfen die Hunteburger statt Fußball uns auch noch auf der Großleinwand bewundern, denn hier hat heute Guido sein Heimspiel. Hat wirklich einen Riesenspaß gemacht und Hunteburg nun etwas besser zu kennen ist doch eine Bereicherung. Arnold hat heute seine Gitarrenanlage noch an die nachfolgende Sofaband verliehen. Das hat einerseits den Vorteil, dass wir diese Band in voller Länge erleben dürfen, aber gleichzeitig den Nachteil, dass wir es auch müssen.


Fazit dieses schönen Tages: Bremen hat leider verloren, aber wir haben wieder viele neue Fans gewonnen. Danke Hunteburg!!!!

Peter