30.07.2005 Bodenwerder, Folkrockfestival

Mit der Guten Hoffnung, nicht schon wieder abzusaufen, fahren wir heute wieder mit dem Tourbus nach Bodenwerder an der Weser. Vor zwei Jahren waren wir ja schon mal hier und dieses gemütliche Festival ist uns in sehr guter Erinnerung geblieben. Wir starten um 17 Uhr in Bielefeld, laden am Proberaum fix die Sachen ein, und Midge fährt den Bus wie im Fluge an seinen Bestimmungsort.

Wir sehen dort viel Vertrautes und fühlen uns gleich wie zu Hause. Marco legt sich erst mal ein Stündchen aufs Ohr. Und der Rest treibt sich auf dem Gelände herum. Wir erfahren, dass der Opener McPontiac gestern wegen Krankheit abgesagt hat. Es ist den Kultinis aber gelungen, kurzfristig einen Solokünstler (Ich weiß leider seinen Namen nicht) mit Stimme und Gitarre zu holen, der es mehr als einmal schafft, mir mit seinen Liedern eine ordentliche Gänsehaut zu verpassen. Großartig.

Wir schauen uns den ersten Teil von „Sceal Eile“ an und beginnen dann mit der Vorbereitung unserer Show hinter der Bühne damit der Umbau schnell geht. Kräftige Stagehands tragen uns die schweren Boxen und Cases die Stufen zur Bühne hoch. Während wir aufbauen, findet vor der Bühne eine Feuershow erster Güte statt. Wir bemühen uns leise zu sein, um diese Spektakel nicht zu stören.

Um Mitternacht beginnen wir mit unserer Show. Unsere treuen Fans stehen trockengelegt und quietschvergnügt wieder vor der Bühne. Wir haben heute einen Riesenspaß bei der Show. Hier stimmt eben auch einfach alles. Hatte ich schon gesagt, dass das Essen gut war? Nach vier Zugabenstücken haben wir uns unser Feierabendbierchen dann doch verdient.

Wer hat eigentlich die Cocktailbar hier entdeckt? War das Marco, der mir einen Becher mit Caipi unter die Nase gehalten hat? Jedenfalls steht fast die gesamte Band zu sehr fortgeschrittener Stunde an dieser Bar und trinkt dieses Zeug. Nur Arnold und Claus trinken Wässerchen, weil sie heute noch fahren müssen. Erinnerungen an den legendären Auftritt in der Kniebreche werden bei mir wach. Nur hießen dort die Cocktails „Sado Maso“ und „Tote Oma“. Jedenfalls habe ich mir noch einen für die Fahrt mitgenommen.......

PS: Claus ist ein guter Mensch. Er bremst auch für Tiere. Das dabei der Bassist, der friedlich schlafend auf dem Sitz liegt, im Fußraum landet, ist eine besondere Folge dieser Gutherzigkeit. Dabei könnte ein Hasenbraten so lecker sein.....

Peter