26.06.2010 Bonfeld, Folk im Schloßhof

Liebes Tagebuch,

von draußen strömt Gas in den Tank unseres Autos. Bei diesem Geräusch ist es nun amtlich. Das wunderbarste aller Wochenenden geht vorbei und wir sind auf dem Weg nach Hause. Schon am letzten Donnerstag sind wir nach Bonfeld gereist und waren voller Vorfreude. Das war auch unbedingt berechtigt, denn es hat sich nichts geändert. Das FIS ist das schönste aller Festivals, und wir hatten mal wieder die besondere Ehre dort zu spielen.

Auch wenn unser Auftritt am Samstag nur 70 Minuten gedauert hat und wie in einem wunderbarem Rausch an uns vorbeigezogen ist, glaube ich auch im Namen der gesamten Crew schreiben zu dürfen, dass er das Beste und Größte war, was uns bisher passiert ist. Das ist auch das besondere am FIS. Franz und sein Orgateam mit den vielen fleißigen grünen Helfern (die grünen Punkte) schaffen es jedes Jahr das ganze noch zu steigern.

Bevor wir vor euch, dem wunderbarsten Publikum der Welt zu spielen begannen, gab es eine ganz besondere Ehrung für uns, die wir allein unseren treuen Fans zu verdanken haben. Danke an alle, die beim Bandvoting für uns gestimmt haben. Einen Pokal für den Sieg zu bekommen, ist der pure Wahnsinn. Die Bierdusche (OK, wir waren vorbereitet, denn in den Bierflaschen war Wasser) für Franz konnten wir uns schon allein wegen den gefühlten 60° auf der Bühne nicht verkneifen. Da tat ein wenig Erfrischung doch gut, gell Franz?

Nun, 3 Tage FIS in ein paar Zeilen Tagebuch zu packen ist nicht ganz so einfach, denn das Erlebte reicht für ein ganzes Buch. Angefangen von denn tollen Bands am Donnerstag, wo wir auch endlich mal wieder unsere langjährige Freundin, die wunderbar Dale Wilde live erleben konnten (vielen Dank, Dale für die Gänsehaut die du mir bei der Anmoderation unseres Gigs spendiert hast), über die tolle Stadtführung in Bad Wimpfen am Freitag morgen, bei der es sogar einen weiteren musikalischen Höhepunkt gab. Nachdem wir die 150 Stufen hinauf zu einem kleinen Sektempfang auf dem Blauen Turm genommen hatten,gaben die Screaming Orphans eine kleine Kostprobe ihrer Gesangskunst mit Klavierbegleitung, die selbst großen Männern mit vielen Quadratmetern Tattoos das Salzwasser in die Augen trieb. Madiel hat diese Darbietung jedenfalls derart beflügelt, dass er nun der alleinige Rekordhalter im besteigen des Blauen Turmes zu Bad Wimpfen ist. Er hat die 150 Stufen in beeindruckenden 31 Sekunden hinter sich gebracht und den bisherigen Rekord um 5 Sekunden unterboten.

Eine weitere Besonderheit beim Fis ist der sehr liebevoll hergerichtete Backstage Bereich. Ohne den vielen anderen tollen Veranstaltern zu nahe treten zu wollen: nichts geht über das Catering und die vielen netten Kontakte und Gespräche beim FIS. Unser Thomas hatte ja nun auch noch einen runden Geburtstag, den wir auf dem FIS natürlich ausgiebig begossen haben.

Ein ganz besonderer Dank geht auch an Karin, Elke, Anne und Holger, unserer Crew, die immer wieder dafür sorgt, dass Merch und Auf -und Abbau reibungslos klappt. Nun sind wir alle wieder wohlbehalten zu Hause und werden noch lange von dem Erlebtem zehren. Danke an die besten Fans der Welt. Wir sehen uns.

Peter